Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools). Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

„Vorsicht, das lief letztes Mal schief“

 

Die diesjährigen Attempto-Preise der Tübinger Attempto-Stiftung gehen an zwei Nachwuchswissenschaftler am HIH. Sie sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. 

Dr. Leonid Fedorov wird für seine Arbeit über die Repräsentation sozialer Handlungen im Gehirn ausgezeichnet. Seine Experimente zeigten, dass die neuralen Prozesse, die für die Erkennung einzelner Handlungen (wie etwa Geben) zuständig sind, auch durch das Gegenstück (hier: Nehmen) aktiviert werden. Das Ergebnis kann für die Erforschung sozialer Störungen wie Autismus aber auch für die Robotik interessant sein.

Ann-Christin Wendeln wird für ihre Veröffentlichung über den Einfluss des Immungedächtnisses im Gehirn auf neurologische Erkrankungen ausgezeichnet. Sie zeigte, dass Entzündungsreaktionen im Körper Mikroglia im Gehirn langfristig verändern. Die Zellen haben also ein „Immungedächtnis“, das möglicherweise den Verlauf später auftretender neurologischer Erkrankungen beeinflusst.

 

Pressekontakt

Dr. Mareike Kardinal
Leitung Kommunikation
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Otfried-Müller-Str. 27
72076 Tübingen
Tel.: +49 7071 29-88800
E-Mail: mareike.kardinal@medizin.uni-tuebingen.de