Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools). Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

Forschen.

Perspektiven für wirksame Therapien schaffen.

Für die meisten Gehirnerkrankungen gibt es bis heute keine Heilung. Es können nur Symptome gelindert werden. Die Hirnforschung in Tübingen hat in den vergangenen Jahren wichtige Grundlagen für eine frühere und genauere Diagnose und auch für effektivere und nebenwirkungsärmere Therapien geschaffen.

So haben Forscher am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung das häufigste der bislang entdeckten „Parkinson-Gene“ gefunden. Auch wurden bahnbrechende Erkenntnisse über die krankmachende Ausbreitung bestimmter Eiweiße im Gehirn bei der Alzheimer-Erkrankung und anderen neurodegenerativen Erkrankungen gewonnen. Schlaganfall und Epilepsieforschung, oder auch Untersuchungen zu einer der häufigsten Klagen neurologischer Patienten überhaupt, den Schwindel, schaffen die Grundlagen für eine wirksamere Behandlung und Rehabilitation.